BMF-Schreiben

Steuerbefreiung der Umsätze für die Seeschifffahrt

Mit BMF-Schreiben v. 18.6.2019 hat die Finanzverwaltung zu einer weiteren Zweifelsfrage zum Anwendungsbereich der Steuerbefreiung für die Umsätze für die Seeschifffahrt Stellung genommen.

BMF-Schreiben v. 18.6.2019 – III C 3 – S 7155/19/10001:001, DOK 2019/0514366

UStG § 4 Nr. 2 § 8

Die Regelungen des Umsatzsteuer–Anwendungserlasses wurden in Abschnitt 8.1 Abs. 2 Satz 2 dahingehend geändert, dass ein Wasserfahrzeug ab dem Zeitpunkt seiner Abnahme durch den Besteller als vorhanden anzusehen ist.

Die Regelung ist auf alle offenen Fälle anzuwenden. Für vor dem 1.7.2019 ausgeführte Umsätze beanstandet die Finanzverwaltung jedoch nicht, wenn die bisher geltende Rechtsfrage zu Abschnitt 8.1 Abs. 1 und Abs. 2 Umsatzsteuer–Anwendungserlass angewendet wird. Auch sind aufgrund des BMF-Schreibens v. 5.9.2018 – III C 3 – S 7155/16/10002 (BStBl. I 2018, 1012) keine Rechnungsberichtigungen für das Jahr 2018 und das erste Halbjahr 2019 erforderlich.
 


Verlag Dr. Otto Schmidt vom 24.06.2019 11:23
Quelle: BMF online

zurück zur vorherigen Seite