BMF-Schreiben

Umsatzsteuerliche Behandlung von Leistungen im Zusammenhang mit der Eindämmung und Bekämpfung der Covid-19-Pandemie

Mit BMF-Schreiben v. 3.12.2021 hat die Finanzverwaltung die umsatzsteuerlichen Billigkeitsregelungen im Zusammenhang mit der Eindämmung und Bekämpfung der Covid-19-Pandemie verlängert.

BMF-Schreiben v. 3.12.2021 - III C 3 - S 7130/20/10005 :015, DOK 2021/1252001

UStG § 4 Nr. 18

Mit BMF-Schreiben v. 15. 6. 2021 - III C 3 - S 7130/20/10005 :015 (BStBl I 2021, 855) hat die Finanzverwaltung für die Veranlagungszeiträume 2020 und 2021 umsatzsteuerliche Billigkeitsregelungen für Leistungen gewährt, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Eindämmung und Bekämpfung der Covid-19-Pandemie von Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder anderen Einrichtungen, die keine systematische Gewinnerzielung anstreben, erbracht werden. Die Regelungen sind bis zum 31. Dezember 2021 befristet.

Diese Billigkeitsregelungen werden nun bis einschließlich Veranlagungszeitraum 2022 verlängert.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 09.12.2021 15:54
Quelle: BMF online

zurück zur vorherigen Seite